Tuesday, Nov 21st

Last update:09:00:00 PM GMT

You are here: Erfolgsgeschichten

Ein Kooperationsprojekt von ...

  • u.bus GmbH

  • Bildungsmarkt e.V.

  • Internationaler Bund

u.bus GmbH Gesellschaft für regionale Entwicklung und europäisches Projektmanagement - Aufgabe: Zielgerichtete Planung und Steuerung der partnerschaftlichen Projektarbeit.
bildungsmarkt e.v. - Ein Unternehmen der beruflichen Aus- und Weiterbildung und der sozialen Dienstleistung in Berlin - Aufgabe: TN-Qualifizierung und Fachkräfteaustausch
Internationaler Bund Berlin - Ein Unternehmen der beruflichen Aus- und Weiterbildung und der sozialen Dienstleistung in Berlin - Aufgabe: TN-Qualifizierung und Fachkräfteaustausch

Erfolgsgeschichten

Hospitieren im OP - Praktikum in einem Krankenhaus in Stockholm

E-mail Print PDF

Die „Schweden“ sind zurück…
Mein Name ist Oras, ich bin 20 Jahre alt und möchte bald Medizin studieren. Ich bin einer der glücklichen Menschen, die bei Job Destination Airport teilnehmen durften. Durch das Projekt hatte ich Chance, ein Praktikum in einem Krankenhaus in Stockholm zu absolvieren und durfte sogar im OP hospitieren. Ich konnte sehr viele neue Eindrücke bekommen und Erfahrungen sammeln, welche essentiell für meine Berufswahl sind und auch für das Auswahlverfahren der Hochschulen“


Wir drücken Oras ganz fest die Daumen, dass sie bald einen Studienplatz für Medizin bekommt und ihr Traumberuf errreichbar wird.


Auch für die anderen Teilnehmenden unseres Schwedenflows ist es gut gelaufen. Sascha beginnt eine Ausbildung zum Sozialassistenten und macht so den ersten Schritt für eine Karriere als Erzieher.

Eine Teilnehmerin hat einen Job als Verkäuferin gefunden und finanziert sich so weitere Sprachkurse. Chiara geht wieder zur Schule und bereitet sich auf ihr Abitur vor.

Für zwei junge Frauen, deren Eltern aus der Türkei stammen, ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Durch ihre Auslandserfahrung und ihre verbesserten Englisch-Kenntnisse konnten sie am Flughafen Schönefeld ein Training zur Check-In-Mitarbeiterin machen und werden jetzt am Counter für Air Berlin als Bodenstewardessen eingesetzt.

Alles Gute für die Zukunft! Das Job Destination Airport Team

Nadja startet als Flugbegleiterin bei TUI-Fly

E-mail Print PDF

Nadja, 25, war bis Dezember 2013 Teilnehmerin in unserem Flow nach Rotterdam. Sie hatte eine Ausbildung zur Friseurin gemacht, aber da ihr der Sinn nach „Höherem“ stand und sie gerne Flugbegleiterin werden wollte, kam sie in erster Linie in unser Projekt, um ihr Englisch zu verbessern. Nach dem Englischtraining in Berlin machte sie in Rotterdam ein Praktikum im Restaurant im Novotel-Hotel und konnte so zusätzliche Service-Erfahrung vorweisen. In der Nachbetreuungsphase bewarb sie sich u.a. bei TUI-Fly, bestand den Sprachtest und konnte im Vorstellungsgespräch überzeugen. Im Januar 2014 startete sie dort als Flugbegleiterin. Im Moment fliegt sie quer durch Europa, Asien und Nord-Afrika. Wir wünschen ihr weiter ganz viel Erfolg und Spaß im Job.

Jetzt: Verkäufer bei „I Love Berlin“ und Ausbildung zur Flugbegleiterin bei Turkish Airlines

E-mail Print PDF

Hendrik, 29, Kaufmann im Einzelhandel, hat 2012 ein Praktikum bei der Firma Menzies Aviation World Cargo B.V. in Rotterdam gemacht. Jetzt arbeitet er als Verkäufer bei „I love Berlin“.

„Ich habe am Computer gearbeitet mit Microsoft Office und dem firmeneigenen Programm “Cascade“. Dazu habe ich auch am Multifunktionsdrucker kopiert, gescannt und gefaxt. Im Praktikum habe ich gelernt wie man Stapler fährt und ich habe einen Einblick bekommen, wie man am Computer vorbereitende Buchführung macht."


Nadja, 24, Friseurin, Praktikum bei Novotel Rotterdam im Restaurantservice 2013. Jetzt: Training zur Flugbegleiterin bei Turkish Airlines

"Im Praktikum habe ich die niederländischen Novotel Arbeitsweisen kennen gelernt, damit meine ich, wie es im Novotel speziell abläuft. Die Zusammenarbeit mit Housekeeping, Reception und F&B natürlich. Das Servieren von 3-Gänge-Menüs, unterschiedlichste Bestecksorten, Drinks zubereiten hinter der Bar, das Kassensystem auf Niederländisch (Kassa afdracht), Betreuung der Meetinggruppen und diverse Tischdekorationen, je zu welchem Anlass man deckt.

Außerdem hat sich mein Englisch verbessert, weil ich gezwungen war nur auf Englisch zu reden, damit man mich versteht. In meinem Bereich konnte keiner der Mitarbeiter deutsch und wenn die anderen Mitarbeiter sich auf Niederländisch unterhalten haben, konnte ich den Zusammenhang verstehen, worum es ging, das hat sich auch in der Zeit noch verbessert.

Im Ganzen bin ich stolz darauf, diese Erfahrung gemacht haben zu dürfen und empfehle dies weiter an junge Erwachsene, die ihren Horizont gerne erweitern möchten."

Internships - Impressions from Marseille and the Netherlands

E-mail Print PDF

Anna Louisa, 26, Bachelor of Science in Multilingual Communication studies and works in Switzerland. In 2013, she did a summer internship at Hotel Azur, Marseille: "I got a great insight into a family-run hotel and got to know the reception area. I was able to experience how a small city hotel in the multi-faceted mediterranean metropolis of Marseille, which is also a cultural capital, is run on a day to day basis.“

Read more...

Erfahrungen von job destination airport - TeilnehmerInnen

E-mail Print PDF

Ovel (nach JDA: Marketing Assistent)

„Macht weiter mit der großartigen Arbeit! Mir hat es eine neue Perspektive auf meine Zukunft gegeben.“

Michael (nach JDA: Produktionshelfer)
"Ein gutes Training, das gut auf den Auslandsaufenthalt vorbereitet, auch das kulturelle Training, was viele Seiten der Kommunikation zeigt. Ich konnte meine Englischkenntnisse massiv verbessern“

Patricia (nach JDA: Bodenstewardess bei Air France)
„…ich habe sehr viel für meinen Wunschberuf gelernt, was mir viele Pluspunkte bringt. Mir ist klar geworden, was ich in Zukunft machen möchte und welche Schritte mir fehlen, da ran zu kommen.“

Read more...

Page 1 of 2

  • «
  •  Start 
  •  Prev 
  •  1 
  •  2 
  •  Next 
  •  End 
  • »